Sie befinden sich hier

Inhalt

Herbsfahrt 2007

Unsere Tagestour nach Andernach, Samstag, den 22. September 2007

Unser Organisator, Volker Müller, hatte für unsere Tagestour angenehmes Wetter versprochen; er hielt sein Wort. Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmer Temperatur starteten wir morgens, 7.30 Uhr, zunächst einmal Richtung Brohltal. Der Bordservice im Bus ließ nicht lange auf sich warten, für die Damen gab es Sekt, für die Herren einen "Kurzen". Jetzt wurde auch der letzte müde Krieger munter und schon war die Stimmung perfekt. Ziel war der Bahnhof der Brohltalbahn in Brohl-Lützing. Dort erwartete uns der "Vulkan-Express", eine der letzten Schmalspur-Eisenbahnen unseres Landes. Die schöne Idee mit dem Vulkan-Express hatten natürlich auch andere Ausflügler! 10 Waggons, bestückt mit je einer Lok vorne und hinten, setzten sich ächzend und quietschend in Bewegung, Richtung Bad Tönnisstein. Das gemütliche Tempo unserer Eisenbahn gab uns die Möglichkeit, die herrliche Landschaft, getaucht in wunderschöne Herbstfarben, zu genießen. Die Stimmung an Bord war ausgelassen und fröhlich, ein Getränkewagen mit reichlicher Auswahl sorgte für das leibliche Wohl.

Vorbei an Burgbrohl und Weiler erreichten wir Niederzissen mit einem herrlichen Blick auf den mächtigen Vulkankegel Bausenberg. Hier wurde eine kurze Pause eingelegt, bevor es zur letzten Etappe – einer Steilstrecke – zu unserem Endziel, Engeln, weiterging.

Das Steilstück entpuppte sich als Herausforderung für die betagte Technik unserer Eisenbahn. Bei einer Zwangspause wurde diskutiert, ob alle aussteigen und schieben müssten, oder ob unser Trans-portmittel mit ein wenig Hilfe das Ziel doch noch erreichen könnte. Die nötige Hilfe, in Form von Sand auf den Schienen, verhalf unserer Bahn wieder zum nötigen Schwung, und wir erreichten mit etwas Verspätung den Bahnhof Engeln.

 

Unser Bus war an Ort und Stelle, und es ging ohne weitere Verzögerung zur Burg Olbrück.

Uns erwartete eine freundlich ausgestattete Gastronomie mit sonniger Terrasse und herrlichem Rundblick über die Vulkaneifel. Ein schmackhaftes Buffet machte auch den Hungrigsten satt und kühle Getränke den Aufenthalt zur runden Sache.

Am Nachmittag stand Andernach auf unserem Ausflugsprogramm.

Ca. 2 Stunden hatte jeder zur freien Verfügung. Hier bot sich die Möglichkeit der Stadtbesichtigung oder für einen Cafe-Besuch. Gegen 17.00 Uhr traf sich ein Teil unserer Truppe im "Runden Turm" von Andernach, dem Domizil der dortigen Marinekameradschaft.

Uns begrüßte und bewirtete Erich Ginsberg, Schriftführer der MK Andernach, unterstützt von seiner Frau Dorothe sowie Fritz Machwirt, Ehrenmitglied. In fröhlicher Runde wurde viel gelacht und gesungen. Der vom Schriftführer gespendete "Krabbeldiewandnuff", ein Aufgesetzter mit Chili-Schoten (!!!!), sorgte als Rachenputzer beim Shanty-Chor für wahre Stimmwunder. Es wurde angeregt, diesen Aufgesetzen vor jeder Chorprobe einzusetzen, dann hätte Volker Müller weniger Arbeit mit den Tonlagen.

Gegen 18.00 Uhr trafen sich alle in der "Villa am Rhein", einem netten Speiselokal mit einladendem Ambiente und angenehmer Atmosphäre. Ein Menü nach eigener Wahl, gute Stimmung und natürlich die musikalische Begleitung unseres Chors sorgten für den harmonischen Ausklang eines wunder-schönen Tages.

 

Volker, haste jut jemacht!!!!

 

(Bericht: Gabriele Kleinsorg)

Weihnachten 2007

Öffnung 1. Adventsfenster im MK-Heim

 

Am Sonntag, dem 02.12.2007, wurde inzwischen zum zweiten Mal das 2. Adventsfenster in unserem Heim in Bachem geöffnet. Im außen und innen festlich geschmücktem Heim kam bei den zahlreichen Gästen und Mk-Mitgliedern schnell eine vorweihnachtliche Stimmung auf. Diese konnte selbst durch das nicht sehr angenehme Wetter getrübt werden.

Neben den kulinarische Köstlichkeiten, leckerem Glühwein und Kölsch waren auch zwei sehr schöne Advents-Basare aufgebaut. Unsere liebe Kameradin Bruni Jackewitz bot eine Vielzahl wunderschöner selbstgefertigter Kleinode zum Verkauf an.

 

Und am Stand von Anja Kolberg wurden wunderbare Bilder und Kalender für das neue Jahr angeboten. Natürlich selbst

 

gefertigt von Anja. Herzlichen Dank an Bruni und Anja für all Eure Mühen.

 

Der Shanty-Chor trug in zwei Auftritten mit weihnachtlichen und seemännischen Liedern mit zum Gelingen dieses Abends bei. Sehr freuten wir uns darüber, dass auch Franz Becker wieder bei uns weilen konnte nach seiner Operation. Wir wünschen Ihm weiter eine gute Genesung.

In seiner kurzen Rede bedankte Franz Becker sich bei der Marinekameradschaft für diesen wunderschönen Abend und erinnerte daran, dass die Adventszeit eine Zeit der Stille und Besinnlichkeit sei. Es sei sehr schade, dass im zunehmenden, allgemeinen Konsumdenken der Sinn des Advents unterzugehen droht.

 

An dieser Stelle möchten wir noch den vielen fleißigen Händen danken, sei es in der Kombüse, am Tresen oder beim Schmücken und Reinigung. Ohne Euch wäre eine solche schöne Veranstaltung nicht möglich.

(hdw)

 

Unsere Weihnachtsfeier am 08.12.2007 in Pfarrsaal St. Audomar

 

Die Weihnachtsfeier unserer Marinekameradschaft fand dieses Jahr wieder im Pfarrsaal von St. Audomar, jedoch erstmalig ohne vorherigen Gottesdienst mit dem Auftritt des Shanty-Chores, statt.

Wieder konnten wir viele Ehrengäste und MK-Mitglieder mit ihren Familienangehörigen zum freudigen Ausklang eines bewegten Jahres begrüßen. Nachdem der Saal gefüllt war, eröffnete unser Vorsitzende Eugen Kolberg die Weihnachtsfeier mit einer Rede, in der er die Ehrengäste vorstellte und noch einmal die wichtigsten Daten und Fakten aus dem Jahr 2007 zu Gehör brachte. Es waren diesmal nicht nur positive Dinge zu vermelden. Aber wie auf hoher See, so konnte unsere Kameradschaft gemeinsam die aufkommende schwere See meistern und alle drohenden Klippen gut umschiffen. Es zeigte sich wieder einmal, dass Kameradschaft in der MK Frechen etwas ganz besonders Schönes ist. So freuen wir uns, 10 neue Mitglieder begrüßen zu dürfen.

Danach gab Eugen Kolberg den kulinarischen Höhepunkt des Abends frei und die "Seeschlacht" um das kalte Buffet war eröffnet. Es scheint Allen sehr gut geschmeckt zu haben. Viel blieb jedenfalls nicht übrig. Hier ein liegengebliebenes Salatblatt, ein unbeachtetes Käsestückchen … Das Buffet war einfach köstlich.

Unserem Smutje Gisela Kolberg und Erika Schiffer recht herzlichen Dank für diese Leckereien. Einen lieben Dank auch dem Thekenteam, welches uns nicht verdursten ließ und unsere Wünsche von den Augen ablasen, möchte ich auf diesem Wege auch unseren Dank aussprechen.

Der Shanty-Chor stimmte alle Anwesenden mit seinen beiden Auftritten auf diesen schönen Abend festlich ein. Diesmal konnte alle Chormitglieder selbst ein kleines Überraschungsgeschenk in Empfang nehmen. Rita und Karl Daschner haben die letzten Auftritte mit einer Videokamera aufgezeichnet und diese dann auf liebevoll gestalteten DVD`s gebrannt und verteilt. An diese Stelle recht herzlichen Dank an Beide.

Der Höhepunkt war dann der Auftritt von St. Nikolaus. Dieses Mal war sein goldenes Buch wieder prallgefüllt mit vielen Ereignissen die er von "oben" registrierten durfte und musste. So bekamen ein paar von uns lobende Worte zu hören und wiederum andere etwas nachdenklichere. Insgesamt war er aber sehr zufrieden mit uns und konnte zum Schluss eine ansehnliche Spende aller Gäste für karitative Zwecke in Empfang nehmen.

Nach dem offiziellen Teil des Abends saßen viele noch etliche Stunden gemütlich zusammen sprachen über Vergangenes, zukünftige Pläne oder snackten nur mal so ein wenig über alte Zeiten.

Der Tag danach - o weh das Aufräumen. Auch wenn es einigen sehr schwer fiel nach der schönen Feier … Durch die Arbeit vieler fleißiger Hände konnte der Saal schnell wieder für die nachfolgenden Veranstaltungen hergerichtet werden, halt gemeinsam kameradschaftlich eben.

Vielen Dank auch Pastor Korr, für die Möglichkeit, den Saal für unsere Weihnachtsfeier zu nutzen.

Wir wünschen Ihnen Allen ein glückliches neues Jahr mit Gesundheit und Frieden.

 

Ihre Redaktion der Seeschwalbe

(hdw)

Kontextspalte