Sie befinden sich hier

Inhalt

Karnevall 2008

n´ wenn et´ Trömmelche jeht, dann stonn´ mer all parat...!!!

So war es auch in diesem Jahr wieder. Das „ unser “ Schiff wieder im Bachemer Fastelovendszoch mitgehen würde, war ja eigentlich schon am Karnevalssamstag 2007 klar.

Doch in diesem Jahr hatte die MK – Frechen noch etwas besonderes zu Bieten. Bruni Jachwitz und Liesel Hamacher kamen nach kurzer Überlegung auf die Idee, anlässlich des bevorstehenden 80-jährigen Jubiläum´s der MK, zusätzlich eine Fußgruppe auf die Beine zustellen.

 

Nachdem dieses Vorhaben auf der nächsten Monatsversammlung vorgetragen wurde, meldeten sich auch sofort einige Interessenten zum mitmachen. Schnell war klar: Als Kostümierung würde sich hervorragend eine Piratengruppe anbieten. Unsere Haus und Hof Näherin und Designerin Bruni war spontan bereit sich um die Kostüme zu kümmern. So wurde in der nächsten Zeit jeder Teilnehmer von Kopf bis Fuß vermessen, (wir wollten ja eine gute Figur machen) und bald konnte Bruni unsere fertige Montur vorzeigen.

Wie sie und später verriet, wurden für 10 Kostüme ca. 7,20 qm Waschleder für die Oberteile, 11 qm weißer Blusenbatist, 10 mtr. Goldkordel, 40 Goldösen, 13 mtr. Gummiband und 7 Rollen Nähgarn verarbeitet. Nach ca. 23 Stunden harter Arbeit an der Nähmaschine war alles bereit und passend. Das unsere fleißige Näherin uns die fertigen Sachen zum Selbstkostenpreis überlassen hat,ist nicht selbstverständlich und gebührt hier besonderem Dank.

Den Wagen konnten wir wieder in einer Halle des „ Gutshof Berg “ unterstellen, so das dieser wieder am Freitagnachmittag von den Teilnehmern geschmückt und mit Wurfmaterial bestückt werden konnte. An dieser Stelle sei Herrn Lindemann-Berg noch einmal für die freundliche Unterstützung gedankt, da er uns auch die Zugmaschine kostenlos zur Verfügung stellte. Lediglich der Treckerfahrer erhielt von den Teilnehmern eine Entschädigung für seine Mühe. 

Auch in diesem Jahr wurde das Marineheim wieder ab 11:30 Uhr für alle eröffnet. Josef Nathan hatte bereits im Vorfeld das Heim karnevalistisch geschmückt, und so konnten Teilnehmer und Gäste mit Essen und Getränken versorgt werden. An dieser Stelle sei auch Giesela Kolberg herzlich gedankt. 

Für die Musik, zeigte sich erneut Volker Müller verantwortlich und natürlich fanden sich wieder viele helfende Hände um die Gäste zu bedienen. Auch dafür allen herzlichen Dank.

Obwohl es in der Nacht und am frühen Morgen noch heftig Geschneit hatte, trafen die Zugteilnehmer am Samstagmorgen bei herrlichem Karnevalswetter im MK – Heim ein. Der eine oder andere stimmte sich auch schon mit einem Bier oder stärkerem ein, damit es Unterwegs nicht zu kalt würde. Dann begab sich die Gruppe gegen 13:00 Uhr zur Zugaufstellung in die Pater-Delp-Strasse. Der Zugweg verlief für die meisten MK – Teilnehmer ohne Zwischenfälle, und so trafen sich im Anschluß alle im MK – Heim zu einem gemütlichen Ausklang, der bis in den späten Abend ging. Während des Besuches vom Bachemer Dreigestirn wurde Tobias Halfkann mit deren Orden ausgezeichnet .

Abschließend kann man resümieren, das Marinekameradschaft und Karneval gut miteinender zu verbinden sind und das man auch ohne Wasser Schifffahren kann.

 

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.

 

Bericht (Peter Hamacher)

Vatertagsfeier 2008 im MK- Heim

Am 1.05.2007 fand unsere traditionelle Vatertagsfeier statt. Dieses Jahr zeigte sich Petrus wohlgesonnen mit der MK und erfreute uns und all' die zahlreich erschienenen Gäste mit dem bestem Wetter (lag es am 80-Jährigen oder an den guten Aromen in der Luft)?

 

 

Bei köstlichen Speisen, sehr gut gezapften Kölsch, dem seit neusten angebotenem Tegernseer vom Fass und maritimer Musik kam bei allen eine sehr gute Stimmung auf. Großen Dank gilt allen fleißigen Händen, die es wieder der MK ermöglichten so eine wunderbare Veranstaltung anbieten zu können. 

 

So wurden leckere Salate, verschiedene fantasievolle Dressings und all die himmlischen Kuchen von unseren Frauen her- und bereitgestellt. Aber auch an diesem Tage selbst ging es ohne die uneigennützige Hilfe nicht. da waren unsere beiden Grill-Engel

 

(man beachte wie ausgemergelt sie nach getaner Arbeit waren - wie im öffentl. Dienst).

 

Und natürlich unsere fleißigen "Seejungfrauen",

welche mit viel Charme und liebevollen Worten unsere kulinarischen Wünsche erfüllten.

 

Einen besonderen Höhepunkt hatte unser Kamerad Manfred Schulz uns bereitet. Er kam in Begleitung einer Nachwuchsfalknerin mit zwei Greifvögeln auf unser Fest.

 

Für viele war es das Erste Mal, dass sie so nah an diese wunderschönen und erhabenen Tiere herankamen. Zusätzlich bekamen wir noch viele interessante Informationen zu diesen Tieren zu Gehör. 

 

Und so konnten unsere Gäste von der MK Leuchtturm unter Leitung des Landesvorsitzenden Christian Bauer nur anerkennende Worte für diesem schönen Nachmittag finden.

 

Wir freuen uns schon auf das nächste Mal.

 

(hdw)

Jahresfahrt 2008 nach Wismar

Foto Günther Breuer

am 5.5. - 8.5.08 ging die diesjährige Fahrt der MK in die alte Hansestadt an der Ostsee.

Lag es am direkten Draht der MK-Mitglieder zu Petrus oder am 90. Geburtstag von Josef Degen an diesem Tag, dass der Ausflug bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen begann?

Schon die Fahrt in Richtung Mecklenburg-Vorpommern verlief mit gewohnter Bordbetreuung durch die Frauenregie um Liesel Hamacher äußerst erholsam (wieder mit sicherer Hand von Werner Krämer von der Firma Buresch gelenkt).

In Wismar bezogen wir mitten in der Altstadt in einem umgebauten Speichergebäude quartier. Gleich nach der Ankunft wurde der alte Stadtkern mit den alten Giebelhäusern, den Backsteinkirchen und dem historischen Marktplatz erkundet.

Der Hafen, der zur Blütezeit der Hanse für Wismar von größter Bedeutung war, entwickelt nach seinem Niedergang seit der Wende wieder eine rege Aktivität. Die norwegische Werftengruppe AKER RGI (AKER-MTW Werft, d. Red.) hat in riesige Anlagen investiert, die selbst Kreuzfahrtschiffe vom Format der Queen Mary II ins Dock holen kann.

Am nächsten Tag wurde die Ostseeküste erkundet. Der Kamerad Gerhard Qiga und seine Frau von der MK Wismar hatte einen Besuch der Insel Poel vorbereitet. Mit dem Bus ging es bei hochsommerlichen Temperaturen bis zum Strand der Ostsee. ein gemütlicher kleiner Ort lud zum Bummeln und Genießen ein. Einige Unentwegte prüften mit den Füßen das Wasser der Ostsee! Andere holten sich einen kapitalen Sonnenbrand, während sie auf das Schiff warteten, das uns über die Wismarer Bucht in die Stadt zurückbringen sollte. Bei der einstündigen Überfahrt erfuhren wir vom Schiffsführer Interessantes aus der Geschichte Wismars und bei der Einfahrt in den Hafen viele Details über den Werftbetrieb, der einen erheblichen Wirtschaftsfaktor darstellt.

Der Abend klang nach eigenen Geschmack aus: Einigen hätte es das seit 500 Jahren in Wismar gebraute Bier angetan, andere genossen den Schwedeneisbecher oder probierten am Hafen direkt vom Kutter geräucherte Garnelen am Spieß.

Am Mittwoch ging es per Bus nach Bad Doberan. Zuerst wurde das mächtige Doberaner Münster besichtigt, einer der prächtigsten mittelalterlichen Kathedralen des Zisterzienser-Ordens. Dann ging es zum Bahnhof der "Molli" Eisenbahn. Mit der historischen Schmalspurbahn dampften wir gelbblühenden Rapsfelder an der Küste entlang bis in das mondäne Seebad Kühlungsborn. Auf der Seebrücke, der Strandpromenade und der Bummelmeile konnte jeder

nach seinen Geschmack den Nachmittag nutzen.

Am letzten Abend trafen sich die MK-Mitglieder in fröhliche Runde im Innenhof des Hotels. Unterstützt von Volkers Akkordeon klang der Abend harmonisch aus und man saß noch lange zusammen, bis die Sonne untergegangen war.

 

Es waren wunderschöne Tage in Wismar.

Dank an alle, die zum

Gelingen beigetragen

haben.

 

(Doris Wunderlich)

Kontextspalte