Sie befinden sich hier

Inhalt

Vatertag Donnerstag 13. Mai 2010

Außentemperatur unter 10 Grad plus. Selbst Christus hätte seinen Abflug verschoben und wäre lieber zu einem “Spezial” im MK Heim verblieben. Und so traf man sich diesmal lieber in den Innenräumen zur geselliger Runde in unserer “Kneipe am Moor”. Das MK Heim war trotz kühlem Nordwind ordentlich besucht. Man wärmte sich innerlich und wie alle Jahre sorgten unsere “Goldstücke” mit süßen und deftigen Leckereien dafür, dass es ein genussreicher Tag für uns alle war. Allen Helferinnen und Helfern “Ein vergelt’s Gott”.

Aber auch unser Shanty-Chor sowie die Tanzgruppe “Rhein-Erft Perlen” sorgten für eine gelungene und herzliche Atmosphäre in unserer maritimen Mitte.

 

So verbrachten nicht nur die Väter sondern auch wir Mädels eine lustige und nette Vatertagsfete bis spät in den Abend.

 

Trotz Flaute war für so manchen “Seebär und Meerjungfrau” der Heimweg so schwankend, als würde “Poseidon” zum Sturme blasen.

 

Bericht (Rita Daschner)

Jahresfahrt nach Wiesmoor vom 29.04. bis 2.05.2010

Pünktlich um 8.00 Uhr legte das neue Flaggschiff der Fa. Buresch mit dem Kapitän der Straße, Werner Cremer, von unserem Heimathafen ab in Richtung Wiesmoor.

 

Auf einem Rastplatz wurde der Anker geworfen und alle begaben sich an Land zwecks gemeinsamen Frühstücks. Lecker belegte Brötchen, Bier, Sekt und Kaffee sowie einiges Hochprozentiges mundeten allen und so gestärkt, lichteten wir den Anker und fuhren weiter nach Wiesmoor in unser Hotel „Zum Auerhahn“.

 

Die Zimmer wurden verteilt und wir hatten „Freizeit“ bis zum Abendessen um 19 Uhr. Einige hielten ein Schläfchen, andere nahmen bei herrlichem Sonnenschein die Terrasse in Beschlag oder machten

 

einen Rundgang um den See bzw. mieteten ein Tretboot, um wiederum „Seeluft“ zu schnuppern. Kapitän Volker lud einige Seenixen, die am Ufer standen, in sein Boot und schipperte zu deren Vergnügen über den See.

 

Pünktlich zum Abendessen waren alle wieder vereint und ließen sich das leckere Essen schmecken. Der Abend wurde auf der Terrasse mit Musik und Gesang beendet. Dank an Volker für die musikalische Unterhaltung.

 

Freitag, 30.04.2010

Ab 7.30 Uhr trafen wir uns zum Frühstück und gegen 9.15 Uhr starteten wir bei schönen Wetter Richtung Norderney. In Norddeich bestiegen wir ein richtiges Schiff und fuhren über ein richtiges Meer auf die Insel Norderney.Dort wurden wir von Christiane, Björn, Phil sowie Ehepaar Klauke (Schwiegereltern von Christiane) empfangen, die auf Norderney Urlaub machten. Mit einem Bus wurde eine Inselrundfahrt unternommen und der Reiseleiter erklärte und zeigte uns die Sehenswürdigkeiten der Insel. Gegen Mittag konnte jeder tun und lassen was er wollte und gegen 16.oo Uhr fuhren wir mit dem Schiff zurück aufs Festland. Dort erwartete uns unser Kapitän Werner und es ging zurück ins Hotel. Nach dem gemeinsamen Abendessen trafen wir uns zum gemütlichen Beisammensein.

 

Unser 2. Musiker, Günther Weis, unterhielt uns mit Musik und Hannelore sowie Franz Becker vertrieben uns mit Vorträgen die Zeit. Dabei wurde das schauspielerische Talent von Willi Hochscherf entdeckt. Als „Vorhang“ begeisterte er seine Zuschauer und es wurde viel gelacht.

Der Höhepunkt des Abends war jedoch die Wahl der „Maikönigin“. Josef hatte bei unserer Wirtin „Berliner“ bestellt und einen mit Senf präparieren lassen. Diese wurden an die Damen verteilt und diejenige, die den“Berliner“ mit Senf erwischte, wurde zur Maikönigin gekürt Das Glück hatte unsere Liesel Hamacher. Sie wurde mit einem Krönchen geschmückt, auf die Schnelle hatten einige einen Maibaum dekoriert und alle sangen „Der Mai ist gekommen....“

An einem Tisch wurde noch „Tante Emma ist krank“ gespielt, bei tränenreichem Gelächter. Es war ein wunderschöner Abend und alle fielen müde in ihr Bett.

 

Samstag, 1. Mai 2010

Nach dem Frühstück ging es nach Papenburg zur Meyer-Werft. Dort

 

wurde uns der Werdegang der Meyer-Werft per Film gezeigt und anschließend die Werfthallen besichtigt. In der kleinen Halle wurde ein neues Aida-Schiff und in der großen Halle ein Walt Disney-Schiff gebaut mit einem Vergnügungspark a la Phantasialand.

Zwischenzeitlich hatte es angefangen zu regnen und wir fuhren direkt wieder nach Wiesmoor. Einige fuhren ins Hotel, andere gingen in die Blumenhalle, um einen kleinen Imbiß zu sich zu nehmen und sich die Halle mit den Wasserspielen und Außenanlagen – trotz Regen – anzusehen. Abends traf man sich wieder beim Abendessen und gemeinsamen Beisammensein.

 

Sonntag, 2. Mai 2010

Nach einem langen Frühstück starteten wir gegen 10.30 Uhr Richtung Heimat. Dort trafen wir gegen 16 Uhr wohlbehalten in unserem Heimathafen ein.

 

 

Danken möchten wir Josef für die Organisation der Fahrt sowie den fleißigen Helfern.

 

Wir freuen uns auf die nächste Fahrt im Jahr 2011.

 

Bericht (Hannelore Nathan)

Lichterfahrt durch das illuminierte Köln

„wenn in Kölle an de Bäumche de Lichter anjonn, do bliev doch jeder stonn, hä is prachvoll geschmückt do sin nit nur de Engelche entzückt“

Nein auch die Mitglieder der MK Frechen waren entzückt, als wir durch das illuminierte Köln zum ersten Mal unsere Lichterfahrt unternahmen. Herr Leitner, unser Stadtführer lockerte unsere Fahrt durch viele Geschichten, Gedichte, Lieder und Witze auf. So wurde z.B. aus unserem Josef der „Renomierstengel“. Ob Altstadt, Marienburg oder Südstadt überall bestaunten wir das illuminierte Köln. Vorbei an den vielen Weihnachtsmärkten ging auf es die „schäl Sick“ wo wir einen herrlichen Blick auf die wunderschöne, illuminierte Kulisse von Dom und Altstadt hatten. „Oh, Kölle, du ming Stadt am Ring….“

Nach gut zwei Stunden „ illuminierter, kultureller Berieselung“ stürmten wir das Brauhaus „Zur Schreckenskammer“. Dort verbrachten wir gemeinsam noch ein paar gesellige Stunden bevor es wieder in Richtung „Kölner Außenwelt“ ging. Ein besonderer Dank gilt natürlich unserem Busfahrer Peter. Auch in widrigsten Situationen behielt er den Überblick. Lag wohl an seiner „hohen“ Sitzposition !?!?

 

Bericht: Rita Daschne

MK Frechen, weihnachtlich illuminiert!

Wie in jedem Jahr feierte die MK Frechen ihre Weihnachtsfeier im Pfarrheim St. Audomar. Nach der Begrüßung durch unseren Vorsitzenden Günter Kolberg und ein paar Worten von Hans Willi Meier, Franz Becker sowie Pastor Dörig, stellte Günter stolz die neuen 11 Mitglieder des Jahres 2010 vor. Nun sind wir bereits 98!

Der Landesvorsitzende des DMB Rudi Borch lobte unsere MK, die einen großen Stellenwert im DMB hat. „Der kameradschaftliche Geist wird in Frechen sehr gepflegt“. Anschließend wurden 4 Mitglieder (Manfred Heinen, Guido Kolberg, Johannes Schiffer und Michael Schulz) für ihre 10 jährige treue Mitgliedschaft in der MK Frechen geehrt. Zum Highlight des Abends gehörte die Ehrung von Stefan Kitzelar und Leo Müller, die bereits 50 Jahre dem DMB angehören. Beide erhielten unter großem Beifall die silberne Verdienstnadel. Unser Shanty-Chor sorgte wie gewohnt für die feierliche, besinnliche, musikalische Untermalung dieses gelungenen Abends. Wie all die Jahre hatte Gisela Kolberg und ihre Tochter Christiane Klauke ein „super“ Buffet auf die Beine gestellt. Der große Ansturm der Gäste ließ nicht lange auf sich warten.

Nachdem Hannelore Nathan ein Gedicht von „Bormemann“ zum Besten gab, kündigte der Nikolaus sein Kommen an. Er hatte dieses Mal eine besonders lange Liste und wusste erstaunlich viel von unseren „Seemännern“. Einen besonderen Dank sprach er im Namen der MK Frechen für die immer fleißigen „Engelchen“ aus und lud diese zu einem gemeinsamen Abendessen ein. Bis spät in die Nacht verbrachten wir noch viele schöne, gemeinsame Stunden. Manche „Seebären“ wollten gar nicht nach Hause. Lag es etwa an dem Schnee und der Kälte; oder hat man auch im Winter Durst?

 

Bericht: Rita Daschner

Kontextspalte