Sie befinden sich hier

Inhalt

Die Jahre 1979 - 1988

1979 mußte für einige Zeit das Kameradschaftsheim gewechselt werden; wir trafen uns im Lokal Brunsendorf in der Friedenstraße. Schwerpunkte waren neben dem Bordfest im Grachtenhof enge Kontakte zur Bundeswehr. Flagge zu zeigen beim Herbstball der Reservisten, Besuch des Panzerwerks Ichendorf und des Fliegerhorsts Nörvenich, schließlich Teilnahme an einem Schießen der Traditionsverbände.

Von der "alten Garde" gingen die Kameraden Hans Sowisdrat und Peter Oberlack von uns ein schwerer Verlust für die MK, die jede Hand für eine ganze Reihe fester Traditionen bräuchte.

Skagerraktag und Volkstrauertag der Traditionsvereine mit Kranzniederlegung am Ehrenmal, Platzkonzert mit Reinerlös für die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, Jahresfahrten u.a. nach Büsum, Eckernförde, Cuxhaven, Wilhelmhaven, Borkum und Ostende.

Nach einigen Monaten ab Juli 1978 in Grefrath konnte die MK im Januar 1980 wieder in die angestammte Gaststätte einziehen, nach dem Umbau unter dem Kommando von Robby als "Domstuben".

Ab Ende 1980 wurde alte Tradition mit neuem Leben erfüllt. Sophia Schüller als Witwe unseres Gründungsmitglieds und langjährigen Vorsitzenden Peter Schüller wurde als erste Frau Kameradin, danach Gertrud Sowisdrat.

1982 schuf Christian Metzger ein eigenes Kameradschaftswappen in Bronze, das unser Kameradschaftslokal nach außen erkennbar machte.

Am 25.10.1986 wurde die 25.Wiederkehr der Neugründung mit einem großen Bordfest im Pfarrjugend-Zentrum Bachem gefeiert.

In den Jahren bis 1988 hatte die MK viele schwere Verluste zu verschmerzen: Robert Wisdorf am 9.6.1981, Franz Rohloff am 24.3.1983, Hans Thomas am 24.8.1984, Heinz Statz am 20.6.1985, Peter Abels am 25.8.1987 und Toni Klinz am 30.12.1987.

Anni Wisdorf und Leni Rohloff sind seitdem Kameradinnen und besonders zuverlässige Stützen der MK.

Beim Bordfest am 24.10.1987 wurden erstmals Ehrenmitglieder ernannt: Kurt Bornhoff als langjähriger Kamerad und damals Frechener Bürgermeister, Christian Metzger als auch heute noch unvergessene Seele und Hand unserer MK.

1987 wurde der damalige 1. Kassierer Eugen Kolberg mit der silbernen Verdienstnadel des DMB ausgezeichnet.

Das Jahr 1988 war eine besonders aktive und erfolgreiche Zeit für die MK Frechen. Herausragendes Ereignis, war die Jubiläumsveranstaltung anläßlich des 60Jährigen Bestehens der MK. Im Schützenhaus fand die Jubiläumsfeier zum 60jährigen Bestehen der MK Frechen statt. Ein eindrucksvolles Rahmenprogramm wurde in einem herrlich geschmückten Saal vor über 500 Gästen dargeboten.

Für 25jährige Mitgliedschaft im DMB wurden die Kameraden Fritz Jäger, Helmut Engel, mit Nadel und Urkunde geehrt. H.-J. Dornbusch, Hans Mörsch, Jochen Klaus, Theo Voihs wurden für 10jährige Mitgliedschaft geehrt. Kamerad Emil Manthey, unser ältestes Mitglied, wurde zum Ehrenmitglied der MK Frechen ernannt.

In mehreren Vorstandssitzungen wurde die aus dem Jahr 1961 stammende Satzung überarbeitet, den heutigen Bedingungen angepaßt und so formuliert, daß in ihr die Aufgaben der Kameradschaft klar dargelegt sind. Am 12.09.1988 beschloß die Mitgliederversammlung einstimmig diese Satzungsänderung. Sie trat am 01.01.1989 in Kraft. Außerdem wurde beschlossen, die Monatsversammlung von montags auf freitags zu verlegen.

Kontextspalte